Wir feiern 150 Jahre Volksbank!

150 Jahre Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück eG - 150 Jahre Akzente in der Region

Unser Jubiläumsmotto lautet: 150 Jahre Akzente in der Region. Denn wir sind mehr als "nur" eine Bank. Wir sind unseren Mitgliedern verpflichtet, überregional vernetzt, demokratisch organisiert und an genossenschaftlichen Werten orientiert. Diese Eigenschaften sind historisch gewachsen. Sehen Sie hier, wie alles anfing und wie sich unsere heutige Bank entwickelte.

Digitaler Zeitstrahl

Tauchen Sie mit dem digitalen Zeitstrahl in unsere Kurzchronik ein und erleben Sie in prägnanter Art und Weise die wichtigsten Stationen unser 150jährigen Geschichte. Ganz am Anfang stand im Jahr 1861 die Idee und dann 1869 die Gründung.


Video 150 Jahre Volksbank

Unsere Geschichte

Der Genossenschaftsgedanke wird jeden Tag gelebt

„Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele." Überzeugend und einleuchtend klingt auch nach 160 Jahren der Denkansatz, mit dem die Väter des genossenschaftlichen Denkens, Herrmann Schulze-Delitzsch und Friedrich Wilhelm Raiffeisen, für ihre Idee der Genossenschaftsbanken warben. Ende 2016 wurde diese genossenschaftliche Idee durch die UNESCO in die „Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit" aufgenommen, als ein Meisterwerk menschlicher Schaffenskraft.

Schulze-Delitzsch und sein Zeitgenosse Raiffeisen waren Sozialreformer, die erleben mussten, wie sehr die Bauern, aber auch die gesamte Bevölkerung, unter Missernten und Hungersnöten litten. Von der Not der Bauern betroffen waren auch Handwerker und kleine Unternehmen. Da diese Berufsgruppen damals noch keinen Zugang zu den bereits existierenden Banken hatten, waren sie auf private Geldverleiher angewiesen. Wer sich bei diesen verschuldete, lief Gefahr, seine wirtschaftliche Existenz zu verlieren, wenn er die Rückzahlung der Darlehen nicht leisten konnte.

Anno 1861 referierte Hermann Schulze-Delitzsch (1808-1883) vor Geschäftsleuten und Handwerkern in Kreuznach (damals noch ohne Bad-Titel) über die Vorteile und den Segen einer Kreditgenossenschaft.

Voller Überzeugung soll er damals gesagt haben: „Wenn Sie glauben, eine genossenschaftliche Bank jetzt nicht nötig zu haben, so mögen Sie die Errichtung unterlassen; dann wird sie später doch gegründet werden.“

Diese These bewahrheitete sich schon 1869: Am 14. Februar, also knapp acht Jahre nach dem von Schulze-Delitzsch gehaltenen Vortrag, gründeten unter Leitung des Weingutsbesitzers Jean Winckler und des Arztes Dr. Heinrich Prieger 82 Kreuznacher Handwerker und Freiberufler die „Kreuznacher Volksbank“. Sie alle traten als Gründungsmitglieder in die Genossenschaft ein – in der gemeinsamen Überzeugung, dass man durch gegenseitige Hilfe die Armut bekämpfen, den allgemeinen wirtschaftlichen Fortschritt fördern und die Erfolge der Mitglieder beflügeln werde.

Nur wenige Monate später, am 7. November 1869, wurde auch am Mittelrhein der genossenschaftliche Gedanke in die Tat umgesetzt: 49 Handwerker und andere Selbständige gründeten im späteren Café Rheingold den „Bopparder Credit-Verein eingetragene Genossenschaft“, der fünf Jahre später schon 215 Mitglieder aufwies. Die junge Genossenschaft, die später Volksbank Boppard heißen sollte, entwickelte sich gut.

Seitdem sind 150 Jahre ins Land gezogen, in denen die Genossenschaftsbanken eine Weltwirtschaftskrise, die Folgen zweier Weltkriege sowie Währungsreformen überstehen mussten.

In all der Zeit erwiesen sich die Volksbanken und Raiffeisenbanken als ihren Mitgliedern verpflichtet. Sie waren und sind noch immer regional verankert, überregional vernetzt und demokratisch organisiert. Die Orientierung an den genossenschaftlichen Werten, die schon den Gründervätern wichtig waren, ist noch immer aktuell: Transparenz, Solidarität, Vertrauen, Fairness und Verantwortung – auch für die Region.

Inzwischen betreuen die deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken rund 30 Millionen Kunden sowie 18,5 Millionen Mitglieder. Tag für Tag wird der Beweis erbracht, dass Menschen, die ihre Kräfte bündeln, gemeinsam viel stärker sind, als es jeder von ihnen allein sein könnte. Das erklärt die Kraft der Genossenschaft, von der Kunden und Mitglieder gleichermaßen profitieren.

Unsere Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück ist auch im 150. Jahr ihres Bestehens ein Beweis dafür, wie erfolgreich die genossenschaftliche Idee sein kann, wenn sie mit Leben erfüllt und verantwortungsbewusst umgesetzt wird.


Unser Stammbaum

Unser Stammbaum zeigt, wie lange wir schon in der Region verwurzelt sind. Die vielen Zweige stehen für die Vorgängerinstitute der heutigen Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück eG, beginnend mit den Gründungsbanken in 1869.