Corona-Pandemie: Sofortdarlehen des Landes Rheinland-Pfalz

Für Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten

Die Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück eG wird ihre Firmen- und Gewerbekunden in dieser schwierigen Phase schützen und unterstützen.

Bei zahlreichen Unternehmen sind jetzt Lieferketten unterbrochen, dadurch werden Aufträge storniert und Umsätze brechen ein. Bei einigen Branchen sind durch die Schließung des Geschäftsbetriebes und die Absage von Messen und Veranstaltungen die Geschäftsgrundlagen einfach weggefallen. Dies kann die Unternehmen in eine schwierige Situation bringen.

Einige Unternehmen haben uns auf die Tilgungsaussetzung von Kreditverbindlichkeiten angesprochen. Wir haben bereits jetzt Möglichkeiten, diese – nach Prüfung des Einzelfalls – für einen befristeten Zeitraum zu vereinbaren.

Wer erhält das Sofortdarlehen?

Das Land Rheinland-Pfalz ergänzt und erweitert dieses Programm mit dem "Zukunftsfonds Starke Wirtschaft Rheinland-Pfalz": Der Zukunftsfonds ergänzt die Zuschüsse des Bundes mit günstigen Sofortdarlehen für Unternehmen bis zu 10 Beschäftigten.

Die Beantragung der Landes-Sofortdarlehen ist ab sofort über die Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück eG möglich.

  • Selbstständige, Freiberufler, Unternehmen und Landwirtschaft bis einschließlich 10,0 Beschäftigten (Vollzeitäquivalent): 
    Bis zu 10.000 Euro Sofortdarlehen des Landes bei Bedarf
     
  • Nebenerwerbsbetriebe und Unternehmen, die bereits zum Stichtag 31.12.2019 ein Unternehmen in Schwierigkeiten gemäß der EU-Definition (Verordnung (EU) Nr. 651/2014) waren, sind von der Förderung ausgeschlossen.

  • Der Kreditbetrag darf
    - 25 % des Jahresumsatzes 2019
    - das doppelte der Lohnkosten 2019 oder
    - den aktuellen Liquiditätsbedarf für die nächsten 18 Monate
    nicht übersteigen.

So beantragen Sie Hilfe

Die Anträge für die Sonderprogramme können ab sofort über die Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück eG gestellt werden. Voraussetzung ist, dass das Unternehmen bis zum 31. Dezember 2019 nicht in Schwierigkeiten war.

Welche Unterlagen sind zwingend vor einem Beratungsgespräch in unserer Bank einzureichen?

  • Jahresabschlüsse bzw. Einnahmen-/Überschussrechnungen für die Jahre 2017/2018.
  • Betriebswirtschaftliche Auswertungen (Erfolgsrechnung / Summen- und Saldenliste) aus dem Jahr 2019 (möglichst Dezember 2019).
  • Eine Aufstellung über den zu erwartenden Liquiditätsbedarf bzw. Liquiditätsplanung für zwei Jahre, möglichst ergänzt um eine Rentabilitätsplanung.
  • Erläuterungen, aus welchen Gründen das Unternehmen von der Corona-Krise betroffen ist.

Unser Formular "Corona-Liquiditätshilfen" fragt die wichtigsten Daten ab, die wir für eine Antragstellung benötigen. Auch wenn wir viele Daten von Ihnen bereits vorliegen haben, ist es wichtig, diese auf Aktualität zu prüfen. Nur so können wir Ihren Antrag zügig bearbeiten.

Bitte senden Sie das ausgefüllte Dokument elektronisch an Ihren Berater oder an das Postfach firmenkunden@voba-rnh.de

Wir beraten Sie gerne

zu den für Sie möglichen Programmen. Rufen Sie uns an unter 0671 378-4488 und hinterlassen Sie uns eine Rückruf-Nachricht.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir im Moment eine Vielzahl von Anfragen zu bearbeiten haben. Ein Rückruf kann daher in der Regel nicht umgehend erfolgen. Sie werden aber nicht vergessen – versprochen!