Gesundheitspreis "AOK-MehrWert 2016"

für das innovative Projekt "1. Hilfe fürs Ich"

Die Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück eG darf sich zu den sieben Regionalsiegern des "AOK-MehrWert 2016" - dem Gesundheitspreis für Unternehmen zählen.

Verleihung des Gesundheitspreises "AOK-MehrWert 2016"
v.l.n.r. Micha Coeleveld (AOK-Projektleiter Betriebliches Gesundheitsmanagement), Kurt Wilhelm (Leiter Personal der Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück eG), Hannelore Suter (Betriebsratsvorsitzende der Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück eG), Odo Steinmann (Vorstand der Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück eG) und Werner Straßer (AOK-Bezirksgeschäftsführer).

Mit dem Projekt „1. Hilfe fürs Ich“ überzeugten wir die Expertenjury als eines von 47 Unternehmen und freuen uns über 3.000 Euro Siegerprämie für das betriebliche Gesundheitsmanagement.

Alle Firmen, die betriebliche Gesundheitsförderung bereits erfolgreich eingeführt haben, konnten sich mit ihren Projekten für den Gesundheitspreis „AOK-MehrWert 2016“ bewerben.

Bei der Beurteilung galten Kriterien wie Innovation und Nachhaltigkeit im Unternehmen. Hier konnte unser Projekt „1. Hilfe fürs Ich“ punkten. „Wenn die Seele Schnupfen hat, brauchen wir Hilfe“ so Hannelore Suter (Betriebsratsvorsitzende und betriebl. Gesundheitsmanagerin) „Wir bieten unseren Mitarbeitern in Kooperation mit zwei psychosomatischen Fachkliniken in der Region ein schnelles und unkompliziert vermitteltes Kriseninterventionsgespräch an. Lange Wartezeiten entfallen und wir ersparen dem Mitarbeiter Leidenszeit, da bereits im Erstgespräch weitere Behandlungsmöglichkeiten erkannt, besprochen und eingeleitet werden.“ Die Kosten trägt die Volksbank.
„Es ist ein jeweils individuelles, ganz persönliches Angebot und keine Pauschalvereinbarung von der Stange, wodurch wir unseren Mitarbeitern Vertrauen und hohe Wertschätzung entgegenbringen“ bekräftigt Odo Steinmann (Vorstand der Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück eG). Personalleiter Kurt Wilhelm ergänzt „psychosomatische Störungen werden von Kollegen und Führungskräften als Erkrankung akzeptiert und respektiert.“


„Wir freuen uns sehr, mit einem sogenannten Tabu-Thema die Expertenjury überzeugt zu haben. Die Auszeichnung mit dem „AOK-MehrWert 2016“ bestätigt uns in unseren Bemühungen und zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“ freut sich Hannelore Suter.

„Wir übernehmen Verantwortung für das psychische und physische Wohlbefinden unserer Mitarbeiter und schreiben dies nicht nur auf Papier. Wir setzen es in der Praxis um“ so Odo Steinmann. „Wir wollen Krankheiten vorbeugen, die Gesundheit fördern und das Wohlbefinden verbessern“ untermauert Hannelore Suter (Betriebsratsvorsitzende). Dazu haben wir Strategien entwickelt, um unsere Mitarbeiter zu motivieren, eine individuelle Balance von Leben und Arbeiten zu finden.

Das Preisgeld, aus dem Innovationswettbewerb „AOK-MehrWert 2016“, in Höhe von 3.000 Euro wird in den weiteren Ausbau der betrieblichen Gesundheitsförderung investiert und kommt somit allen Mitarbeitern zu Gute.